Veranstaltung

Celine Berger bei: Who cares? A radio tale

Wen interessiert das? Ein Studio der gemeinnützigen Organisation Gasworks verwandelt sich in Zusammenarbeit mit dem renommierten experimentellen Radiosender Resonance FM in ein Live-Radio-Studio. Ein Programm neu in Auftrag gegebener und existierender Performances, Klangarbeiten und Diskussionen greift das Thema der „immateriellen Arbeit“ auf. Der Philosoph Michael Hardt hat diesen Begriff geprägt und versteht darunter das Zusammenspiel körperlicher und geistiger Aspekte in neuen Produktionsformen.

Am 10. Mai 2018 startete die erste Session von „Who cares? A radio tale“ – moderiert von Temi Odumosu. Sie beinhaltete eine Live-Performance der Künstlerin Claudia Pagès, basierend auf ihrer Novelle „Her Hair“, und ein Sound-Seminar mit Jon Wozencrofts. VISIT-Stipendiatin Celine Bergers präsentierte eine Collage aus Gesprächen und Geräuschen, die sie während ihres Aufenthalts auf einem Offshore-Windpark in der Ostsee aufnahm.

„Who cares? A radio tale“ wird von Naz Bescan, Ibrahim Cisse, Harriet Costello, Benedetto d’Ettorre, Alba Folgado und Agata Kik kuratiert und ist Teil des Programms „Curating Contemporary Art | MA Graduate Projects 2018“ am Londoner Royal College of Art.

Über Gasworks
Gasworks wurde 1994 gegründet und fördert zeitgenössische Kunstprojekte, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Fragen auseinandersetzen. Die Organisation bietet Ateliers und Studios für in London lebende Künstler an, beauftragt aufstrebende britische und internationale Künstler, ihre Werke zu präsentieren und hat ein international ausgerichtetes Artist in Residence Programm etabliert. Weitere Informationen zu Gasworks finden Sie hier!